• Home Fullscreen Image2

Die Biogasanlage

Der überwiegende Teil unserer Milchkühe steht in Laufställen mit Schieber-Entmistung, so dass laufend große Mengen
Rindergülle anfallen. Diese Gülle wird wiederum für den Betrieb einer Biogasanlage genutzt, die somit eine
Kuppelproduktion zur Milchviehhaltung darstellt.

Im Fermenter der Anlage führen Mikroorganismen zur Bildung von (Bio-) Gas, das zunächst entfeuchtet und entschwefelt werden muss. Anschließend wird über einen Verbrennungsmotor elektrischer Strom produziert, der in das Netz eines regionalen Versorgers eingespeist wird, und zwar bis zur gesetzlich festgelegten Obergrenze von 75 Kilowatt. Pro Jahr ist hier also eine Gesamtleistung von rund 650.000 Kilowattstunden möglich. Neben dem Strom fällt auch Wärme an, mit der wir unser Melkzentrum und das Sozialgebäude der Milchviehanlage beheizen.

Darüber hinaus gibt es sogar noch positive Effekte im Ackerbau. Denn durch die Biogasanlage wird Gülle in so genannten Gärrest verwandelt, bei dem es sich um ein flüssiges geruchsarmes Substrat handelt. Dieser Gärrest wird dann als organischer Dünger auf unseren Ackerflächen ausgebracht - und zeichnet sich dort, im Vergleich zur Gülle, durch eine höhere Stickstoff-Verwertbarkeit aus.

  • Home Fullscreen Image
  • 20160915 163012
  • Home Fullscreen Image
  • Home Fullscreen Image2
  • Home Fullscreen Image2
  • IMG 5749
  • IMG 5751
  • 2016 05 07 13.30.09
  • IMG 5743
Milchhof Alt Sührkow GmbH
Schlossstr. 10
17166 Alt Sührkow, DE

Telefon: 03996 174796
Telefax: 03996 172328
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!